SEO verbessern - So steigt die Sichtbarkeit Ihrer Seite!

Wie können Sie Ihr SEO verbessern? Dieser Frage gehen wir in diesem Beitrag genauer nach. Insgesamt gibt es eine Vielzahl an Stellschrauben, die dabei eine Rolle spielen. Die wichtigsten bilden ein optimierter Content, eine übersichtliche Seitenstruktur und die Vermeidung technischer Fehler. Das Ganze geht aber natürlich auch mit viel Kopfarbeit einher, da die eigene Webseite stetig analysiert werden muss, um möglichen Optimierungsbedarf festzustellen.

Zunächst ist aber zu klären, was es überhaupt bedeutet, etwas im SEO Bereich zu optimieren. Daher gehen wir erst einmal darauf ein, was Suchmaschinenoptimierung bedeutet. Anschließend sprechen wir über relevante Tools, SEO Content, Meta Daten und welche weiteren Punkte für Sie von Belang sind. Im letzten Abschnitt gehen wir näher auf das Segment Controlling ein und schließen mit einer allgemeinen Zusammenfassung des Themas.

SEO verbessern

Was bedeutet SEO optimiert?

Suchmaschinenoptimierung, kurz SEO, beschäftigt sich mit sämtlichen Maßnahmen, die ergriffen werden, um die Sichtbarkeit der bearbeiteten Webseite zu verbessern. Demnach bedeutet SEO optimiert, dass eine Webseite, eine Unterseite, ein Text oder auch Bilder und andere Medien darauf ausgelegt sind, dass interessierte Nutzer sie leichter in einer Suchmaschine finden.

Hierfür arbeiten wir mit Keywords, die als Schlagworte bei einer Anfrage in den Suchmaschinen verwendet werden. Mit der richtigen Nutzung dieser Worte und einigen weiteren Handgriffen können Seiten bereits weiter oben in den Suchmaschinen Rankings auftauchen.

Allerdings geschieht das nicht über Nacht. Eine Suchmaschine, speziell Google, platziert Sie nicht direkt auf Seite 1 der Ergebnisse, nur weil ein wenig Content optimiert wurde. Suchmaschinenoptimierung ist ein langwieriger Prozess, der häufig erst nach einigen Monaten positive Effekte zeigt. Die Arbeit endet dabei im Grunde nie, denn es bedarf regelmäßig neuen SEO Content auf Ihrer Seite, um das Ranking zu halten oder zu verbessern. Außerdem dürfen Sie die Konkurrenz nicht vergessen. Die Google Platzierungen sind in vielen Themengebieten stetig umkämpft.

Wie können Sie Ihr SEO verbessern?

Einer der wichtigsten Punkte im SEO stellt der Inhalt Ihrer Webseite dar. Unabhängig von den übrigen Maßnahmen sollten Sie darauf achten, dass die Inhalte das Suchinteresse des Nutzers erfüllen. Wenn jemand erwartet, ein bestimmtes Produkt oder eine Information auf Ihrer Seite zu finden, sollte dies auch gegeben sein. Dadurch entstehen positive Nutzererfahrungen und auch Google wertet diese Tatsache positiv, da Nutzer länger auf Ihrer Seite verweilen oder gerne zurückkehren. Doch wie gehen Sie nun vor?

In diesem Abschnitt gehen wir darauf ein, wie Sie mit der Optimierung Ihrer Webseite beginnen und nach und nach Ihr SEO verbessern. Dabei spielen die folgenden Punkte eine übergeordnete Rolle:

  • Content
  • Meta Daten
  • Seitenstruktur
  • Interne und externe Links
  • Backlinks

Wir gehen anfangs darauf ein, wie Sie Ihre Webseite analysieren, bewerten und den Optimierungsbedarf ausfindig machen. Anschließend vertiefen wir die Bereiche des Contents und der Meta Daten. Zuletzt kommen wir noch auf die Seitenstruktur, Verlinkungen und Backlinks zu sprechen.

Ist Ihre Seite SEO optimiert?

Bevor die eigentliche SEO Optimierung Ihrer Seite beginnt, steht einiges an Kopfarbeit an. Zunächst sollten Sie analysieren, auf welchem Stand sich Ihre Webseite befindet. Hierfür gibt es eine Reihe von SEO Tools, die Ihnen eine Übersicht verschaffen können. Diese Programme geben Ihnen Informationen über Ihre gesamte Domain, welche Unterseiten wie viele Aufrufe generieren, wie die Keywords und Rankings derzeit verteilt sind oder auch welche Inhalte aktuell noch Fehler aufweisen.

Zu den verbreitetsten SEO Tools gehören:

  • Google Analytics
  • Sistrix
  • Semrush
  • Screaming Frog
  • Ahrefs
  • Xovi
  • HubSpot
  • Searchmetrics
SEO verbessern mit Suchmaschinen Tools

Natürlich gibt es noch eine weitaus größere Zahl an Tools und PlugIns, die bei der Analyse von Webseiten nützlich sein können. Einige von ihnen haben kostenlose Features, aber in der Regel müssen für vollwertige Accounts Abonnements abgeschlossen werden.

Viele dieser Tools bieten ähnliche Funktionen an. Daher sollten Sie den Nutzen der Programme vergleichen, um keine unnötigen Accounts anzulegen. Mit Xovi lässt sich etwa ein guter Überblick über die Domain erlangen. Hier können konkrete Probleme mit Unterseiten angezeigt werden, die Sie somit leichter beheben können. Sistrix bietet einen guten Einblick in die Google Rankings und hilft Ihnen mit Ihren Keywords. Und Analytics zeigt die einzelnen Aufrufe Ihrer Domain an. So lässt sich bereits ein guter Eindruck über Ihre Seite zusammenstellen.

Was sind SEO optimierte Texte?

Optimierte Texte sind essentiell für SEO und zählen zu den Onpage-Maßnahmen. Diese Texte sind auf die Keywords ausgelegt, die für die jeweilige Unterseite relevant sind. Dabei gibt es primäre und sekundäre Keywords. Als primär wird das Wort, genauer gesagt die Phrase bezeichnet, auf welche der Text auf jeden Fall ranken soll und welche das Thema passend umreißt. Dies ist auch das Wort, das die Nutzer bei ihrer Anfrage in die Suchmaschiene eingeben. Die sekundären Keywords sind alle weiteren Wörter, die thematischen Bezug haben und deswegen ebenfalls im Text untergebracht werden sollten.

Um die richtigen Keywords zu ermitteln, müssen Sie zunächst eine Recherche durchführen. Hierbei können die SEO Tools erneut hilfreich sein. Anschließend ist es relevant, wie Sie die Wörter im Text einbinden. Zusätzlich sind auch Bilder und Verlinkungen nicht zu vernachlässigen.

Bei all diesen Punkten dürfen Sie aber nicht aus den Augen verlieren, dass die Nutzererfahrung an erster Stelle steht. Die Inhalte sollten stets einen klaren Mehrwert bieten und gut leserlich sein. Ein optimierter Text bietet den Nutzern genau das, was sie suchen und weist dabei eine angemessene Zahl an Keywords, Bildern und Links auf. Wie genau Sie einen SEO Text erstellen, erläutern wir an anderer Stelle in unserem Blog.

Keywordrecherche und Headlines

Um die richtigen Keywords zu bestimmen, sollten Sie mit einer umfassenden Recherche beginnen. Hierfür lohnt sich zunächst eine einfache Suche bei Google zu dem jeweiligen Thema, um durch die Ergebnisse einen Eindruck zu erhalten, wonach die Nutzer suchen und was die Texte die Konkurrenz veröffentlicht. Dabei darf es allerdings nicht bleiben, da auch ein paar Zahlenwerte für Sie wichtig sind. Dafür bietet sich etwa das SEO Tool Sistrix an. Hier lassen sich Keywords analysieren. Das Tool zeigt die Zahlen der monatlichen Suchanfragen, einen groben Wert zum Wettbewerb in dem Bereich und zusätzlich noch einige verwandte Keyword Vorschläge.

Mit diesen Werten lässt sich bereits eine Tendenz für die richtigen Keywords festlegen. Anschließend wird der Text auf diese ausgerichtet. Dabei sollte das primäre Keyword öfter in den Headlines und dem Text selbst enthalten sein, aber auf keinen Fall zu oft genutzt werden, damit die Leserlichkeit nicht darunter leidet. Des Weiteren sollten die Überschriften nicht zu lang sein und bei der Formatierung in H1 bis H3 unterteilt sein. Beachten Sie, dass Sie pro Unterseite immer nur eine H1 Überschrift verwenden. Die einzelnen Textabschnitte sollten nicht mehr als 200 Wörter umfassen.

Links und Bilder

Interne und externe Links sind ein nicht zu unterschätzender Teil bei optimiertem Content. Sie sollten innerhalb Ihres Textes immer ein paar Links zu thematisch passenden Unterseiten einbetten. Achten Sie aber darauf, dass dadurch der Lesefluss nicht gestört wird. Gleiches gilt auch für externe Links, die auf gänzlich andere Seiten führen. Wenn Sie einen externen Verweis einbetten, ist es wichtig, dass die verlinkte Seite ein gutes Ranking und gute Nutzerzahlen aufweist. Außerdem ist es natürlich nicht empfehlenswert, wenn Ihr Text eine konkurrierende Webseite unterstützt.

Jeder SEO Text benötigt auch optimierte Bilder. Hierfür sollten Sie natürlich thematisch passende Visualisierungen auswählen. Achten Sie darauf, dass die Dateigröße der gewählten Bilder möglichst gering ist. Je größer die Dateien ausfallen, desto langsamer wird Ihre Seite am Ende geladen und dargestellt. Weitere wichtige Punkte sind die Metadaten der Bilder. Jedes Bild sollte eine passende Bezeichnung, ein Alt-Attribut und eine Bildbeschreibung erhalten. Bringen Sie hier möglichst auch relevante Keywords unter.

Mit Meta Title und Description SEO verbessern

Jede Unterseite benötigt einen Meta Title und eine Meta Description, die jeweils das primäre Keyword enthalten. Diese Daten werden anschließend in den Suchergebnissen präsentiert und sind somit essentiell für den ersten Eindruck des Nutzers.

Der Meta Title sollte aus maximal 60 Zeichen bestehen, damit er nicht bei der Anzeige in den Suchergebnissen abgeschnitten wird. Das primäre Keyword steht hier möglichst an erster Stelle. Anschließend folgt eine kurze und prägnante Überschrift oder eine übergeordnete Fragestellung. Darunter erscheint in der Anzeige die Meta Description in kleinerer Schrift. Diese sollte nicht länger als 150 Zeichen sein und neben dem Keyword auch eine Phrase mit einer Handlungsaufforderung (Call-to-Action, CTA) enthalten.

Mit Meta Title und Description SEO verbessern

Seitenstruktur und Backlinks

Wie bereits angesprochen, ist die Seitenstruktur ebenfalls relevant für die SEO Optimierung. In der Regel werden Webseiten mit einem übersichtlichen Aufbau, in dem die Unterseiten gute Ergebnisse liefern, von Google besser bewertet als viele unübersichtliche Seiten, die kaum Aufrufe generieren. Unterseiten, die thematisch unbedeutend oder schlicht veraltet sind, sollten daher aus dem Menü entfernt werden. Hierbei ist es wichtig, dass Sie die Seite nicht löschen oder die URL verändern. In einem solchen Fall sind Weiterleitungen das Mittel der Wahl. Durch sie führen die veralteten URLs auf weiter bestehende Unterseiten Ihrer Domain.

Neben den bislang angesprochenen SEO Maßnahmen, die sich maßgeblich mit der Onpage-Optimierung befassten, dürfen Backlinks nicht unerwähnt bleiben. Diese gehören zum Offpage Bereich. Es sind Links, die von anderen Webseiten auf Ihre verweisen. Für Google bedeutet dies, dass andere Domains oder deren Nutzer Ihre Seite weiterempfehlen. Bei Backlinks ist immer darauf zu achten, dass diese von Webseiten ausgehen, die bei Google bereits ein gutes Ranking und hohe Nutzerzahlen aufweisen. Ansonsten können sie von der Suchmaschine auch als negativ ausgelegt werden.

SEO verbessern - regelmäßiges Controlling

Bei all den kleinen Stellschrauben und größeren Maßnahmen, die Sie im Zuge der Suchmaschinenoptimierung angehen, sollten Sie immer im Hinterkopf behalten, dass SEO nicht sofort spürbare Ergebnisse liefert. Oft dauert es mehrere Monate, bis ein deutlicher Erfolg abzusehen ist. Diese Erfolge zeigen sich in einer Verbesserung der Platzierung im Suchmaschinen Ranking, durch steigende Nutzerzahlen und durch einzelne Werte, die von den SEO Tools ermittelt werden. Bei letzteren sollten Sie im Hinterkopf behalten, dass manche Zahlen nur Tendenzen angeben und keine festgesetzten Werte widerspiegeln. Als Beispiel sei hier der Sichtbarkeitsindex von Sistrix angeführt.

Es ist empfehlenswert, dass Sie diese Punkte stets im Auge behalten. Ein regelmäßiges Controlling hilft Ihnen dabei, dass Ihre Webseite die erreichte Sichtbarkeit und die Ranking Platzierung nicht wieder einbüßt. Sollten sich die Zahlen verschlechtern, lässt sich durch neuen, optimierten Content, der in regelmäßigen Abständen erscheint, gegensteuern. Indem Sie mehr relevante Themen präsentieren, ranken Sie auch für mehr Keywords und können mehr Nutzer verzeichnen. Dies bleibt auch Google nicht verborgen, wodurch die Seite langfristig besser bewertet wird.

Fazit: Wie verbessern Sie Ihr Ranking?

Um für eine Webseite das SEO zu verbessern, müssen viele kleine und große Maßnahmen ergriffen werden. Der gesamte Bereich der Suchmaschinenoptimierung lässt sich nicht an einem Tag erlernen und wenn wir versuchen würden, jeden einzelnen Punkt anzusprechen, würde dies den Rahmen dieses Beitrages sprengen. Daher gehen wir in anderen Artikeln unseres Blogs genauer auf die Unterbereiche ein.

Grundlegend ist festzuhalten, dass für die ersten SEO Maßnahmen zunächst eine Analyse der Webseite nötig ist. Hierfür sollten Sie entsprechende Tools nutzen und deren Funktionen und Kosten vergleichen, um an die gewünschten Daten zu kommen. Anschließend lassen sich die Inhalte Ihrer Seite nach und nach optimieren. Dabei müssen Sie auf die richtige Nutzung der Keywords achten, Metadaten erstellen, Texte, Bilder und Links entsprechend einbinden und im besten Fall auf jeder Unterseite einen klaren Mehrwert für den Nutzer schaffen.

Des Weiteren sind Backlinks ein wichtiges Thema, die allerdings nicht leichtsinnig verteilt werden sollten, um einen positiven Effekt zu erzielen. Für eine klare Seitenstruktur sind Weiterleitungen und ein übersichtliches Menü essentiell. Während und nach den Optimierungsarbeiten ist ein ständiges Controlling wichtig. So behalten Sie stets den Überblick über Ihre Fortschritte und das Ranking Ihrer Seite.