Bilder SEO – so wird Ihre Website barrierefrei und indexierbar

Nutzen Sie in Ihren SEO Texten ausschließlich Worte oder haben Sie auch grafische Elemente wie Bilder oder Infografiken eingefügt? Nein? Dann sollten Sie darüber nachdenken, denn Bilder und Infografiken können einen enormen Einfluss auf die Nutzererfahrung des Beitrags haben.

Stellen Sie sich einmal vor, Sie möchten online ein Produkt kaufen und es werden nur reine Daten angezeigt. Sie würden sicher auf kein einziges Produkt klicken. Warum? Die Antwort ist im Grunde einfach: „Warum sollen Sie etwas kaufen, was Sie vorher nicht gesehen haben?“ Mit dieser Frage haben Sie natürlich absolut recht. Bilder machen es zudem einfacher, dem geschriebenen Wort zu folgen, den Text spannend zu halten und die Botschaft zu unterstreichen.

Jetzt haben Sie einen ersten Einblick bekommen, warum Bilder wichtig sind. Allerdings kann auch einiges schief gehen, wenn Sie Bilder auf Ihrer Website eingebunden haben. Es kann aus verschiedensten Gründen nicht möglich sein, Bilder darzustellen oder auch, dass gar kein Mensch die Seite liest, sondern eine Maschine. Gibt es nicht? Doch! Hier kommen beispielsweise die Crawler der Suchmaschinen oder Screenreader für Menschen mit einer Sehschwäche zum Einsatz. Diese Programme scannen die Website und versuchen anhand verschiedener Daten, die Inhalte dieser darzustellen. Wie Sie sehen, auch hier kommt Bilder SEO ins Spiel.

Was ist Bilder SEO und welche Aspekte gibt es zu bedenken?

Eine Definition, die die Bedeutung Bilder SEO beschreibt, könnte sein: „Die SEO Optimierung von Bildern betrifft verschiedene Punkte, die für den Leser nicht direkt sichtbar sind.“

Wie in der Einleitung beschrieben, gibt es Szenarien, die dafür sorgen, dass ein Bild nicht angezeigt werden kann oder es auch von Natur aus nicht gesehen wird, weil ein Programm die Seite scannt. In diesem Zusammenhang ist es besonders wichtig, die vorhandenen Bilder für diese Programme dahingehend zu optimieren, dass diese in der Lage sind, die Bilder so zu interpretieren, dass sie für den Nutzer und SEO optimal zu verstehen sind. Die nötigen Schritte beinhalten die Optimierung von:

  • Bildqualität
  • Dateiformat
  • Dateiname
  • Alt Tag (oder Alt Text, Alt Beschreibung)
  • Exif-Daten
  • Bild Titel

Das klingt verständlicherweise etwas viel, da Sie für jedes Bild zahlreiche verschiedene Daten optimieren müssen. Dabei ist es denkbar einfach. Jetzt wollen wir Ihnen aber erst einmal erklären, was Barrierefreiheit bedeutet und worauf Sie achten müssen. Sie werden sehen, dass es sich umfangreicher liest, als es tatsächlich ist.

Was bedeutet Barrierefreiheit und warum ist sie für SEO wichtig?

Jeder der oben genannten Aspekte hat auf die eine oder andere Art und Weise mit der Barrierefreiheit des Beitrags, der Webseite oder des Produkts zu tun. Barrierefrei bedeutet im Zusammenhang mit SEO, dass das Bild beginnt mit der Suchmaschine zu sprechen und eine Erklärung über den Bildinhalt gibt. So können Sie gleichzeitig auch Menschen mit einer Sehschwäche helfen, das Bild zu verstehen. Diese nutzen häufig Screenreader, die ähnlich wie Google, Bilder anhand der Metadaten lesen – das hilft bei der SEO Optimierung.

Die Bildqualität und das Format sollten stimmen

Bei der SEO Optimierung von Bildern sind neben bestimmten Daten, die eingepflegt werden sollten, auch das Dateiformat, die Dateigröße, die Bildqualität und die Maße des Bildes wichtig. Gerade SEO optimierte Bilder haben mehrere Einflussbereiche auf die Website. Sie können das Lesen erleichtern, indem sie Textblöcke unterbrechen und den Leser bei Laune halten, können aber auch für eine langsame Webseite und eine hohe Absprungrate sorgen. Aus diesem Grund ist es so wichtig, Bilder nach SEO Maßgaben für Google zu optimieren. Hierfür sollten Sie folgende Schritte beachten:

Nutzen Sie ein kleines Dateiformat: Formate wie WebP, JPEG2000 oder JPEG XR ermöglichen eine hohe Bildqualität bei wenig Dateigröße.
Legen Sie die Bildmaße selbst fest: Bestimmen Sie Höhe und Breite des Bildes selbst, das hilft dem Browser den Seitenelementen beim Laden den notwendigen Platz zuzuordnen und so schneller zu laden.
Die Qualität des Bildes muss stimmen: Nutzen Sie nur gestochen scharfe Bilder. So kann es der User in den Suchergebnissen besser erkennen und geneigter, darauf zu klicken (kein direkter Rankingfaktor). Dieser Schritt wird nur dann zum Ranking Faktor, wenn viele Nutzer darauf klicken. Das hilft dabei, ein Bild als relevant einzuordnen und es so in den Ergebnissen zu pushen.

Diese grundlegenden Schritte haben das Bild für ein gutes Ranking vorbereitet.

Im HTML Code würde ein gut optimiertes Bild folgendermaßen aussehen:

<img src=“seo_mindmap.webp“ alt=“Mindmap mit SEO Teilbereichen“ Title=“Das alles gehört zur SEO Optimierung“ style=“height: 300px; width: 200px;“>.

Warum müssen die Dateinamen der Bilder SEO optimiert sein?

Die Dateinamen von Bildern sind genau genommen ähnlich wie Produktnamen. Sie müssen aussagen, was zu sehen ist und worauf sich der Nutzer oder die lesenden Programme einstellen können. Am besten wird ein Bild durch einen sprechenden Dateinamen beschrieben. Hierzu ein kleines Beispiel:

Nach dem, was Sie nun gelesen haben, wie könnte der Name dieses Bildes lauten?

 

Beispiel: Dieses Bild beinhaltet eine handgeschriebene Mindmap, die einzelne Aspekte der SEO Optimierung zeigt. Also könnte der Name lauten: „seo_mindmap.jpg.“ Diese Bezeichnung für das Bild hilft den Suchmaschinen und Screenreadern dabei, den Inhalt des Bildes wiederzugeben. Das ist besonders wichtig, denn Suchmaschinen und Screenreader haben schließlich keine Augen, mit denen sie das Bild bewerten können. Ein Beispiel für einen ungeeigneten Dateinamen wäre beispielsweise: „structure-620304_640.jpg.“ Der Grund dafür ist eindeutig: Es ist nicht auf den ersten Blick erkennbar, was auf dem Bild zu sehen ist, dementsprechend wird es für Menschen mit Sehschwäche schwierig, sich etwas unter dem Dateinamen vorzustellen.

Vergessen Sie den ALT Tag und Title Tag bei Ihrem Bilder SEO nicht

Bei der SEO Optimierung von Bildern kommt es, wie bereits beschrieben, eher auf die Optimierung für computergesteuerte Durchleuchtung (von Screenreadern und Suchmaschinen) der Website an. Hier kommen die Alt Tags mit ins Spiel. Die Abkürzung ALT steht hierbei nicht für ein bestimmtes Alter eines Bildes, sondern für das englische Wort Alternative. Allerdings ist der Alt Tag nicht nur für Screenreader und Crawler interessant. Er ist auch Fallback für den Fall eines Anzeigefehlers des Bildes. Kann ein Bild trotz Ihrer Mühe, es SEO optimiert einzubinden, nicht angezeigt werden, wird der Alt Tag angezeigt. So weiß der Leser, was auf dem Bild zu sehen wäre. Dies erklärt die enorme Wichtigkeit der Alt Tags.

Den Title Tag in einem Bildelement sollten Sie nicht mit dem Meta Title verwechseln. Dieser Title dient weniger für SEO, als vielmehr für die Nutzererfahrung. Allerdings wird auch die Nutzererfahrung zunehmend wichtiger, wenn es um SEO geht. Der Title des Bildes wird als eine Art Beschreibung angezeigt, wenn der Leser mit seiner Maus über dem Bild stehen bleibt. An dieser Stelle können kurz und knapp wichtige Informationen eingefügt werden.

Bilder SEO – eine Sitemap hilft Google

Sie kennen die Sitemap sicherlich bereits von einzelnen Seiten Ihres Internetauftritts. Diese wird bei Google eingereicht und so die Indexierung getriggert. Dasselbe können Sie auch mit Bildern machen, die Sie SEO optimieren. Diese können in einer Sitemap zusammengefasst werden und so die Auffindbarkeit steigern. Innerhalb dieser Sitemap sind die URLs aller Bilder der Website gespeichert und dementsprechend für Google schneller zugänglich.

Tipps für Bilder SEO – so setzen Sie Keywords richtig ein

Bevor Sie mit der Erstellung von Inhalten beginnen, wird eine Keyword Recherche durchgeführt. Die so gewählten Keywords können und sollten Sie selbstverständlich auch für das Bilder SEO nutzen. 

Wie Sie Keywords für Bilder SEO optimal einsetzen – ein paar Tipps:

  • erstellen Sie den Dateinamen so, dass er für sich selbst spricht und das Keyword enthält
  • fügen Sie das Keyword auch im Alt Tag ein
  • in den EXIF-Daten können Sie ebenfalls ein oder 2 Keywords einbinden
  • zudem kann auch der Bild Title für Keywords optimiert werden

Wie immer, wenn es um SEO geht, muss alles ein sensibles Gleichgewicht halten. Dementsprechend sollten Sie sich genau überlegen, welches Keyword Sie an die einzelnen Stellen in den Bilddaten einfügen. Bei Überoptimierung droht ein Absinken im Ranking, begründet durch sogenanntes Keyword Stuffing.

Bilder SEO – Zusammenfassung

Jetzt wissen Sie,

  • in welchem Format die Bilder gespeichert werden sollten,
  • wie Sie verhindern, dass sich Bilder negativ auf die Ladezeit und so auf das SEO auswirken,
  • an welchen Stellen Sie die Keywords einsetzen können und
  • warum eine Sitemap wichtig und empfehlenswert ist.

Nun geht es ans Hand anlegen. Mit diesen Tipps schaffen Sie es, Ihrem Artikel einen effektiven Mehrwert zu bieten und ggf. auch über viele Klicks die Relevanz und so das Ranking zu verbessern.

Sie sind noch unsicher? Melden Sie sich bei uns und wir erstellen Ihnen gern ein individuelles Angebot für die SEO Optimierung Ihrer Bilder. Als Profis im Bereich Bilder SEO sind wir der richtige Ansprechpartner und helfen Ihnen dabei, die Bildersuche bei Google zu optimieren.